Die Krux mit dem Haarausfall

Geschrieben von Miriam Meister

7. Januar 2024

Volles und gesundes Haar ist nicht nur Ausdruck äusserer Schönheit, sondern auch ein Spiegel unseres inneren Wohlbefindens. Viele Frauen klagen in meinen Hormonsprechstunden über massiven Haarausfall. Betroffen sind sowohl ältere Frauen wie auch bereits ganz junge. Dieser Haarausfall beginnt oft schleichend, kann sich aber mit der Zeit sehr dramatisch entwickeln. Jede Frau, die schon einmal unter diffusem Haarverlust litt weiss, wie einschränkend diese Situation sein kann und dass sie einem durchaus auch Angst machen kann.

Der Gang zum Arzt oder auch zu anderen Fachpersonen bleibt oft erfolglos. Unzählige Mittelchen gibt es mittlerweile auf dem Markt zu kaufen, die wieder volles Haar in Rekordzeit versprechen. Ebenfalls gibt es teure Tinkturen vom Arzt, welche zur Daueranwendung bestimmt sind und den starken Haarausfall dann auch zu stoppen vermögen. Doch wer will sich dauernd solche chemischen Produkte in die Haare schmieren?

Auch ich litt monatelang an sehr starkem Haarausfall und niemand konnte mir helfen. Dennoch war für mich klar, es musste etwas passieren und zwar lieber heute als morgen. Wie immer, ist es auch hier so, dass man die genaue Ursache dieses unaufhaltsamen Prozesses zuerst verstehen muss, um den Haarausfall dann schliesslich effektiv bekämpfen zu können.

Für mich als Hormonfachberaterin war der Fall schnell klar. Es musste an den Hormonen liegen. Denn es ist mittlerweile bestens bekannt, dass zu tiefes Estradiol oder ein falsches Verhältnis von Estradiol zu Progesteron, Haarausfall begünstigen kann. Somit folgte ein Hormontest, welcher aber einen absolut guten Estradiolspiegel auswies. Das Ergebnis, so etwas von ernüchternd und für mich eine Überraschung. Die Suche ging also weiter.

Im Rahmen meiner Praxistätigkeit habe ich immer wie mehr verstanden, dass die Ursachen für Haarausfall so unterschiedlich sind, wie die Frauen, welche ich vor mir habe. Die Suche beginnt auch hier immer wieder aufs Neue. Ein Patentrezept gibt es nicht.

Wenn auch du unter Haarausfall leidest und dir bis jetzt niemand helfen konnte, dann ist es wichtig, dass du folgende Schritte beachtest.

1. Hormonelle Balance

Ein hormonelles Ungleichgewicht, ist einer der häufigsten Ursachen für vielerlei Formen von Haarausfall. Daher müssen die Hormone in einem ersten Schritt bestimmt und bei Bedarf reguliert werden. Oft kann hier die Ursache gefunden werden. Das ist aber nicht immer der Fall.

2. Aminosäuren als wichtige Bausteine für die Haare

Die Aminosäuren sind die wichtigsten Bausteine für gesundes Haar. Ein Blick auf die Ernährung und eine allfällige Anpassung in diesem Bereich, kann daher sehr viel Sinn machen. Wenn aber aus unterschiedlichen Gründen, zu wenig oder die falschen Proteine zugeführt werden, können gezielt eingesetzte Nahrungsergänzungsmittel eine gute Unterstützung für das Haarwachstum bieten. Dies kann speziell bei Frauen in den Wechseljahren wichtig sein, da der Proteinbedarf in dieser Zeit erhöht ist.

Es gilt darauf zu achten, dass ausgewogene und hochwertige Proteine zugeführt werden. Bereits eine fehlende Aminosäure kann die aufbauende Funktion im ganzen Körper stören.

3. Stressless

Stress – ein stiller Saboteur für unsere Haarpracht. Chronischer Stress kann zu Haarausfall führen, indem er dem Körper viele Nährstoffe entzieht. Ein bewusster Umgang mit Stress, sei es durch Meditation, Autogenes Training und regelmässigen Entspannungsphasen im Alltag, wirkt wie Balsam für die Haarwurzeln.

4. Nährstoffe als Grundlage

Eine ausgewogene Ernährung ist nicht nur wichtig für unsere Gesundheit, sondern auch für kräftiges Haar. Eine genaue Analyse von möglichen Nährstoffmängeln, ist hierbei entscheidend. Eine Ernährungsumstellung und eine Supplementierung von ausgewählten Nahrungsergänzungsmitteln, kann dann sinnvoll sein.

Ursachenforschung als Schlüssel zum Erfolg

Ein individueller Ansatz basierend auf einer genauen Ursachenforschung ist unerlässlich. Haarausfall kann viele Gründe haben, von genetischer Veranlagung, über hormonelle Schwankungen, bis hin zu ernährungsbedingten Mängeln. Daher ist eine gründliche Analyse, durch eine Fachperson mit entsprechendem Wissen, empfehlenswert, um die erfolgversprechendsten Massnahmen zu ergreifen.

Natürliche Wege zu finden, um den Prozess des Haarausfalls umzukehren, sollte die erste Wahl sein. Veränderungen benötigen Zeit und Disziplin, daher ist Geduld der treuste Begleiter auf diesem Weg.

Als ich selbst nach langer Suche die entscheidende Ursache gefunden habe und dann endlich mit der Behandlung und Substitution beginnen konnte, ging es nur ein paar Tage und der Haarausfall versiegte komplett.

Ich kann dir nur raten, warte nicht zu lange und suche bei Haarproblemen unverzüglich eine Fachperson auf. So hast du die Chance, dass es gar nicht erst zu einem dramatischen Verlauf kommt.

In meinem Praxisalltag begleite ich Frauen aus dem ganzen DACH-Raum und es ist immer wieder erstaunlich, wie viele von ihnen unter plötzlich massiv einsetzendem Haarausfall litten, welcher unter einer angepassten Therapie nun endlich der Vergangenheit angehört.

Wenn auch du mit Haarverlust zu kämpfen hast und nicht weisst, woran es liegen könnte, melde dich gerne bei mir.

 

Herzlich Miriam Meister

Diese Artikel könnten dir auch noch gefallen…