Achtsamkeit - Kaffeetasse im Schnee

Geschrieben von Miriam Meister

13. Februar 2021

Kuchen zum Frühstück… So lässt es sich definitiv herrlich ins Wochenende starten.

Mein heutiger Samstag startete ganz wunderbar mit einem Stück Ciambella, einer herrlichen Tasse Kaffee und einem wunderschönen Ausblick in meinen verschneiten Garten. Die eisigen Temperaturen verleiten einen dazu viele kleine und grosse Kerzen anzuzünden, ein Feuer im Kamin zu machen und einfach zu geniessen.

In solchen Situationen fällt es einem oft leichter achtsam zu sein und Körper, Geist und Seele die nötige Ruhe zu gönnen. Was aber ist mit der Zeit während der Woche, wo man oft von Termin zu Termin hetzt, sich nicht einmal die Zeit nimmt, um etwas zu trinken oder zwischenzeitlich überhaupt vergisst, dass es einen überhaupt gibt?

In meiner Praxis erlebe ich oft Menschen, welche von Wochenende zu Wochenende hetzen, mit dem Bedürfnis nach Ruhe. Sie freuen sich so sehr auf ein ruhiges Wochenende, weil sie unter der Woche meist gänzlich auf die dringend nötige Auszeit verzichten.

Den meisten meiner Klientinnen und Klienten ist dies auch durchaus bewusst. Viele verzichten aber darauf, selbst aktiv zu werden und etwas zu verändern, da die Kraft hierfür schlicht nicht mehr reicht.

Die Achtsamkeit kann in solchen Situationen die Retterin in der Not sein. Dabei ist es gar nicht nötig, tagelang achtsam zu sein. Wichtig ist nur der erste Schritt in die richtige Richtung zu wagen.

So helfen kleine achtsame Rituale, sich kurz aus dem täglichen Stress herauszunehmen und zur Ruhe zu kommen. Schon bald wird man sich selbst wieder spüren, wieder wissen, wie man sich eigentlich fühlt und welches der richtige Weg zum Ziel ist. Diese Erkenntnisse reichen oft, um die Energie wieder bündeln und eine Veränderung anstreben zu können.

Solche Rituale dienen dazu, im gegenwärtigen Moment zu bleiben, ohne zu urteilen und einfach nur anzunehmen was gerade ist. Die Vergangenheit darf ruhen und die Zukunft wird sich zeigen. Durch das Praktizieren der Achtsamkeit werden wir im Denken klarer, Augenblicke können wieder in vollen Zügen ausgekostet werden und wir lernen im Hier und Jetzt zu leben.

Es bietet sich an, alltägliche Gewohnheiten als Achtsamkeitsrituale zu nutzen.

Solche täglichen Rituale können bspw. sein:

  • Achtsames Aufstehen
  • Achtsame Körperpflege
  • Achtsames Kochen (Insta)
  • Achtsames Essen
  • Achtsamer Spaziergang
  • Den Kindern achtsam begegnen
  • Dankbar sein
  • Achtsames Sexualleben
  • Einen Gegenstand mit allen Sinnen wahrnehmen
  • Achtsames Atmen, ohne den Atem dabei verändern zu wollen
  • Mit den Füssen den Boden bewusst spüren
  • Achtsame Kommunikation

Glauben Sie mir ein Versuch lohnt sich. Entdecken Sie sich selbst wieder neu und beginnen Sie ein Leben zu leben, in welchem Sie die Richtung angeben.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen guten Start in ein wundervolles Wochenende und eine bewusste, achtsame neue Woche.

 

Ihre Miriam Meister

Diese Artikel könnten Ihnen auch noch gefallen…

Die Kunst des Nicht-Bewertens

Die Kunst des Nicht-Bewertens

Achtsamkeit ist in der heutigen Zeit voll im Trend. Oft begegne ich in meiner Praxis Klienten, welche bereits einen...

Hat Ihr Tag auch 25 Stunden?

Hat Ihr Tag auch 25 Stunden?

Als vierfache Mutter und Berufsfrau weiss ich, wie schwer effektives Zeitmanagement sein kann. Schon wieder ist ein...

Foodtrend Microgreens

Foodtrend Microgreens

Vielleicht haben Sie schon einmal von diesen kleinen Wunderpflänzchen gehört. Microgreens sind junge Keimlinge von...

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.