Geschrieben von Miriam Meister

21. Dezember 2021

Oft empfinden wir die Adventszeit als eine enorm stressige Zeit. Vieles sollte vor dem Fest noch erledigt werden und das eine oder andere noch vor dem neuen Jahr. Viele Menschen bringen ihre Angelegenheiten noch im alten Jahr zu Ende, weil sie sie nicht mit ins neue Jahr nehmen möchten. Dies passiert häufig ganz unbewusst und das ist auch gut so. Denn am Heilig Abend beginnt die Zeit der Rauhnächte. Einige schwören auf diese magische Zeit, andere möchten sie gerne kennenlernen und wieder andere kennen sie vielleicht gar nicht.

Die Rauhnächte ziehen sich vom 24. Dezember übers Jahresende hinweg bis zum 6. Januar. Es ist, wie man so schön sagt, die Zeit zwischen den Jahren, eine Zeit der Besinnung, der Innenschau, der Ruhe und der Neuausrichtung. Die Rituale in dieser Zeit sind sehr individuell und reichen von Wetterorakeln, über Traumdeutungen, Räucherungen, Wunschritualen, bis hin zu Meditationen.

Die 12 Rauhnächte beziehen sich immer auf einen der Monate im folgenden Jahr. Der Volksmund sagt, dass die Stimmung, das Wetter, die Träume etc. der einzelnen Nächte, Vorhersagen für den entsprechenden Monat im neuen Jahr sein sollen.

Man sagt auch, dass in der Zeit der Rauhnächte das Portal zu geistigen Welt durchlässiger ist und dadurch auch tiefgreifende Veränderung möglich ist.

Komm mit auf eine wundervolle Reise durch diese magische Zeit und erlebe mit mir den Zauber der Rauhnächte.

Vorbereitung

  • Du brauchst freie Zeit, um Dich mit Dir selbst beschäftigen zu können
  • Suche Dir einen ruhigen Platz, an welchem Du eine Kerze anzünden und zur Ruhe kommen kannst
  • Rauhnachts-Notizbüchlein besorgen
  • Zusätzliches Notizpapier für das «13 Wünsche Ritual»

Wenn möglich:

  • Finanziellen Angelegenheiten bereinigen
  • Anstehende Telefonanrufe, Mails, etc. erledigen
  • Aufräumen und Putzen (Vorsicht keine Ausmistaktionen starten, diese sollten in die Zeit nach den Rauhnächten verlegt werden)

Wenn Du räuchern möchtest, besorge Dir das nötige Material:

  • Räucherschale
  • Räuchersand
  • Räucherkohle
  • Räucherzange und -löffel
  • Räucherwerk
  • Kerze
  • evt. eine Räucherfeder

Der 21. Dezember oder die Wintersonnenwende

Mögliche Rituale:

  • Vorbereitungen für das Ritual: Die magischen 13 Wünsche
    Schreibe dir deine 13 Wünsche für das neue Jahr, auf jeweils einen kleinen Zettel, falte alle sorgfältig zusammen und lege sie in ein kleines Kästchen/Säcklein. Wenn du möchtest kannst du deine 13. Wünsche noch in dein Notizbüchlein schreiben, damit du sie nicht vergisst. Die Wünsche sollten kurz verfasst werden und so, als ob sie bereits Wirklichkeit sind. Verwende dabei keine Verneinungen. Ebenfalls sollten sie nur auf dich selbst bezogen sein. Beispiel: «Ich bin gesund»
  • Räuchern

Der 22. Dezember

Mögliche Rituale:

  • Überlege dir, was du noch im alten Jahr loslassen möchtest. Schreibe dir diese Punkte auf ein Blatt Papier und lege es in dein Notizbuch. Bis zum 31. Dezember kannst du diese Liste laufend ergänzen.

Der 23. Dezember

Mögliche Rituale:

  • Nimm dir Zeit für einen Spaziergang. Nimm dabei die Natur bewusst wahr und verbinde dich mit ihr.
  • Wenn du möchtest, zünde drinnen oder draussen eine Kerze für deine Ahnen an, ein sogenanntes Ahnenlicht. Dies kannst du in allen Rauhnächten anzünden, wenn du möchtest.

1. Rauhnacht – Rückschau halten

 24. / 25. Dezember Steht für den Monat Januar

Mögliche Rituale:

  • Verbrenne einen der 13 Wünsche, ohne nachzuschauen welcher es ist. Achte darauf, dass das ganze Papier verbrannt ist. Nimm wahr, wie du dich dabei fühlst. Die aufkommenden Gedanken kannst du in dein Notizbüchlein schreiben. Übergib die Asche zum Schluss der Erde.
  • Rückschau halten: Was hast du dieses Jahr alles erreicht? Was waren besondere Ereignisse? Wofür bist du dankbar? Was hast du gelernt?…
  • Entzünde eine Kerze für alle Menschen, die dir am Herzen liegen und danke dafür, sie in deinem Leben zu haben
  • Träume, spezielle Gegebenheiten an diesem Tag, Wetter, etc. im Notizbüchlein aufschreiben
  • Räuchern

2. Rauhnacht – Mit sich selbst im Reinen sein

 25. / 26. Dezember Steht für den Monat Februar

Mögliche Rituale:

  • Mit sich selbst im Reinen sein: Was bekommst du heute für Impulse? Vertraust du deiner Intuition? Wann fühlst du dich wohl und wann nicht? Was darf gehen, damit du ganz im Frieden mit dir sein kannst?…
  • Trinke in Ruhe ein grosses Glas Wasser und stell dir dabei vor, wie es dich von innen reinigt
  • Verbrenne einen der 13 Wünsche, ohne nachzuschauen welcher es ist (siehe 1. Rauhnacht).
  • Träume, spezielle Gegebenheiten an diesem Tag, Wetter, etc. im Notizbüchlein aufschreiben

3. Rauhnacht – Öffne Dein Herz

 26. / 27. Dezember Steht für den Monat März

Mögliche Rituale:

  • Öffne dein Herz: Hörst du darauf, war dein Herz dir sagt? Wie geht es deinem Herzen gerade? Folgst du deinem inneren Ruf? Was ist deine Herzensangelegenheit? Was erfüllt dich?…
  • Schreibe der ersten Person, die dir in den Sinn kommt, eine Nachricht, auch wenn sie bereits verstorben ist. Du kannst diese Nachricht gerne in deinem Notizbüchlein aufbewahren.
  • Verbrenne einen der 13 Wünsche, ohne nachzuschauen welcher es ist (siehe 1. Rauhnacht).
  • Träume, spezielle Gegebenheiten an diesem Tag, Wetter, etc. im Notizbüchlein aufschreiben

4. Rauhnacht – Verbinde Dich mit der Natur

 27. / 28. Dezember Steht für den Monat April

Mögliche Rituale:

  • Verbinde dich mit der Natur: Mache einen Spaziergang im Wald und sammle Naturmaterial für die Dekoration Deiner gewählten Ruheoase oder trinke eine Tasse Tee draussen und lausche den Stimmen der Natur.
  • Verbrenne einen der 13 Wünsche, ohne nachzuschauen welcher es ist (siehe 1. Rauhnacht).
  • Träume, spezielle Gegebenheiten an diesem Tag, Wetter, etc. im Notizbüchlein aufschreiben

5. Rauhnacht – Deine eigene Vergänglichkeit

 28. / 29. Dezember Steht für den Monat Mai

Mögliche Rituale:

  • Deine eigene Vergänglichkeit: Setze dich mit deiner Vergänglichkeit auseinander, soweit, wie es sich noch gut anfühlt. Was möchtest du deinen Kindern oder der Welt hinterlassen? Handelst du diesem Sinne? Was braucht es noch?…
  • Verbrenne einen der 13 Wünsche, ohne nachzuschauen welcher es ist (siehe 1. Rauhnacht).
  • Träume, spezielle Gegebenheiten an diesem Tag, Wetter, etc. im Notizbüchlein aufschreiben

6. Rauhnacht – Liebe Dich selbst

 29. / 30. Dezember Steht für den Monat Juni

Mögliche Rituale:

  • Liebe dich selbst: Stehst du für dich ein? Sagst du «Nein», wenn du nein meinst? Kannst du auch einmal ganz egoistisch sein? Sagst du ja zu dir selbst? Liebst du dich so wie du bist?…
  • Gehe heute besonders achtsam mit dir um und nimm deine Bedürfnisse wahr.
  • Verbrenne einen der 13 Wünsche, ohne nachzuschauen welcher es ist (siehe 1. Rauhnacht).
  • Träume, spezielle Gegebenheiten an diesem Tag, Wetter, etc. im Notizbüchlein aufschreiben

7. Rauhnacht – Vergebe Dir und Deinen Nächsten

 30. / 31. Dezember Steht für den Monat Juli

Mögliche Rituale:

  • Vergebe dir und deinen Nächsten (Vergebungsritual)
    • Überlege dir, welche Menschen du in diesem Jahr verletzt hast und schreibe sie auf einen Zettel.
    • Sprich nun zu jedem Namen: «Bitte vergib mir, dass ich dir weh getan habe. Ich vergebe mir.» Verbrenne nun diesen Zettel und lasse gleichzeitig alle schlechten Gedanken los.
    • Überlege dir nun, welche Menschen dich in diesem Jahr verletzt haben und schreibe diese auf einen anderen Zettel.
    • Sprich nun zu jedem Namen: «Ich vergebe dir, dass du mir weh getan hast.» Verbrenne nun auch diesen Zettel und lasse gleichzeitig alle schlechten Gedanken los.
    • Übergib die Asche der Natur
  • Verbrenne einen der 13 Wünsche, ohne nachzuschauen welcher es ist (siehe 1. Rauhnacht).
  • Träume, spezielle Gegebenheiten an diesem Tag, Wetter, etc. im Notizbüchlein aufschreiben

8. Rauhnacht – Lasse Altes nicht mehr benötigtes los

 31. Dezember / 1. Januar  Steht für den Monat August

Mögliche Rituale:

  • Lasse Altes nicht mehr benötigtes los: Nimm deinen Zettel hervor, worauf du alles aufgeschrieben hast, was du im alten Jahr zurücklassen möchtest. Lies die einzelnen Punkte nochmal gut durch und ergänze, wenn nötig. Übergib diesen Zettel dem Feuer und nimm deine Gefühle dabei ganz bewusst wahr.
  • Räuchern
  • Lüfte ausgiebig und stell dir dabei vor, wie sich die alten Energien aus Deinen Räumen lösen und nur die Energien zurückbleiben, die sich auch gut anfühlen.
  • Verbrenne einen der 13 Wünsche, ohne nachzuschauen welcher es ist (siehe 1. Rauhnacht).
  • Träume, spezielle Gegebenheiten an diesem Tag, Wetter, etc. im Notizbüchlein aufschreiben

9. Rauhnacht – Heisse das Neue in Deinem Leben willkommen

 1. / 2. Januar  Steht für den Monat September

Mögliche Rituale:

  • Heisse das Neue in deinem Leben willkommen: Gehe hinaus in die Natur und sei dir jedem Schritt bewusst. Ein Schritt nach dem anderen. So wirst du in diesem Jahr weitergehen. Manchmal sind die Schritte vielleicht etwas kleiner oder auch mühsamer. Aber solange du immer weiter gehst und nicht stehen bleibst, kann Veränderung geschehen. Sei mutig und gehe Deinen Weg.
  • Was möchtest du im neuen Jahr ernten? Was möchtest du erreichen? Was brauchst du, damit es dir gut geht?…
  • Verbrenne einen der 13 Wünsche, ohne nachzuschauen welcher es ist (siehe 1. Rauhnacht).
  • Träume, spezielle Gegebenheiten an diesem Tag, Wetter, etc. im Notizbüchlein aufschreiben

10. Rauhnacht – Fülle erleben

 2. / 3. Januar  Steht für den Monat Oktober

Mögliche Rituale:

  • Fülle erleben: Besinnst du dich immer mal wieder darauf, was du alles hast und bist dankbar dafür? Was macht dein Leben reich? Was verhilft dir zu neuer Energie?…
  • Werde dir deinem Reichtum im Alltag bewusst
  • Fülle-Meditation
  • Entscheide dich, wie dein Leben weitergehen darf.
  • Verbrenne einen der 13 Wünsche, ohne nachzuschauen welcher es ist (siehe 1. Rauhnacht).
  • Träume, spezielle Gegebenheiten an diesem Tag, Wetter, etc. im Notizbüchlein aufschreiben

11. Rauhnacht – Segne die kommenden Monate

 3. / 4. Januar  Steht für den Monat November

Mögliche Rituale:

  • Segne die kommenden Monate
    Entzünde eine Kerze, komme zur Ruhe, verbinde dich mit deinem inneren Licht und schicke bewusst jedem der kommenden Monate soviel Licht zu, bis dieser ganz in diesem goldenen Licht erstrahlt. Mache dies mit jedem einzelnen Monat. Wenn spezielle Gedanken oder Gefühle aufkommen, schreib diese in dein Notizbuch.
  • Verbrenne einen der 13 Wünsche, ohne nachzuschauen welcher es ist (siehe 1. Rauhnacht).
  • Träume, spezielle Gegebenheiten an diesem Tag, Wetter, etc. im Notizbüchlein aufschreiben

12. Rauhnacht – Danke den 12 Rauhnächten

 4. / 5. Januar  Steht für den Monat Dezember

Mögliche Rituale:

  • Danke den 12 Rauhnächten und der geistigen Welt für ihre Unterstützung. Schaue noch einmal auf diese letzten 12 Nächte zurück. Nimm dein Notizbuch zur Hilfe. Wie geht es dir gerade jetzt in diesem Augenblick? Hast du Entscheidungen treffen können? Welche Erkenntnisse hattest du in dieser Zeit? Welcher Satz beinhaltet die Essenz der letzten 12 Nächte?
  • Trinke in Ruhe ein grosses Glas Wasser und stell Dir dabei vor, wie es Dich von innen reinigt
  • Verbrenne den zweitletzten Deiner 13 Wünsche, ohne nachzuschauen welcher es ist (siehe 1. Rauhnacht).
  • Träume, spezielle Gegebenheiten an diesem Tag, Wetter, etc. im Notizbüchlein aufschreiben
  • Räuchern

Die Nacht des letzten Wunsches

 5. / 6. Januar

Mögliche Rituale:

  • Begib dich ein letztes Mal in deine Ruheoase. Zünde die Kerze an, wenn du möchtest, kannst du auch räuchern. Vielleicht hast du dir auch einen Tee gekocht.
  • Öffne achtsam dein Kistchen und nimm den letzten Wunsch heraus. Konzentriere dich ganz auf dich und entfalte den letzten Wunschzettel. Es liegt in diesem Jahr ganz alleine bei dir, dir diesen letzten Wunsch zu erfüllen. Sei dir gewiss, du hast die nötige Unterstützung dafür.

Nun sind die Rauhnächte bereits zu Ende. Wenn du möchtest, kannst du es dir zu einem Ritual machen und immer Ende Monat dein Notizbüchlein hervornehmen. Lies darin, was du in der jeweiligen Rauhnacht wahrgenommen hast und vergleiche es mit dem nun vergangenen Monat. Findest du vielleicht die eine oder andere Übereinstimmung?

Ich hoffe, deine Reise durch diese magische Zeit, hat tiefgreifende Veränderungen bewirken können und du bist dir selbst ein Stück nähergekommen. Mögen deine Wünsche im neuen Jahr in Erfüllung gehen.

Ich wünsche dir nur das Beste.

Herzlich

Deine Miriam Meister

Diese Artikel könnten Ihnen auch noch gefallen…

Die Kunst des Nicht-Bewertens

Die Kunst des Nicht-Bewertens

Achtsamkeit ist in der heutigen Zeit voll im Trend. Oft begegne ich in meiner Praxis Klienten, welche bereits einen...

Hat Ihr Tag auch 25 Stunden?

Hat Ihr Tag auch 25 Stunden?

Als vierfache Mutter und Berufsfrau weiss ich, wie schwer effektives Zeitmanagement sein kann. Schon wieder ist ein...

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.